Home News Kälber-Risse bestätigt: Wolf im Allgäu bekommt scharfen Gegenwind

Kälber-Risse bestätigt: Wolf im Allgäu bekommt scharfen Gegenwind

Eines der gerissenen Kälber. Nun steht fest, es war ein Wolf. © Privat

Die Risse von insgesamt fünf Kälbern im Oberallgäu (Bayern) können nun eindeutig einem Wolf zugeordnet werden. Weitere Untersuchungen sollen Erkenntnisse zur Herkunft des Wolfes liefern. Landwirte, Landrat und Vertreter des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hatten sich bereits im Vorfeld bei einem „runden Tisch“ beraten. In der Kritik standen dabei unter anderem die Spurensicherung und Dokumentation durch ehrenamtliche Helfer, wie der „Kreisbote“ berichtete. Betroffene Landwirte können erst bei einem zweifelsfrei belegten Raubtierriss umfänglich entschädigt werden. Für Landrat Anton Kurz ist damit das Maß voll – das „Rumgeeiere“ („Kreisbote“) müsse endlich ein Ende haben. Die besondere Weidewirtschaft im Allgäu auf den Alpen lasse den Wolf nicht zu und schließlich gehe es auch um das Sicherheitsbedürfnis von Touristen. Für Kurz ist die „Entnahme“ von Wölfen daher definitiv eine Option.

Staatsregierung legt Aktionsplan vor

Die Staatsregierung kündigte in einer Pressemitteilung an, den Entwurf eines „Bayrischen Aktionsplans Wolf“ noch in dieser Woche (16. August) an betroffene Verbände zur Beratung zu übermitteln. Höchste Priorität des Plans liegt auf der Sicherheit der Menschen. Gleichzeitig soll die Weidetierhaltung in Bayern ohne unzumutbare Mehraufwendungen flächendeckend erhalten werden. Im Sonderfall von Alm- und Alpflächen, die nicht ausreichend geschützt werden können, könnten Wölfe im Einklang mit dem Artenschutzrecht erlegt werden. CL

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zum Thema Wolf:

Kürzlich hat sich die zuständige bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber ebenfalls zum Thema Wolf geäußert. Das ausführlichere Interview finden Sie hier.


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail