+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 94 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.10.2020) +++
Home News Jungstörche mit mysteriösen Kopfverletzungen aufgefunden

Jungstörche mit mysteriösen Kopfverletzungen aufgefunden

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Samstag, 18.07.2020 - 16:45
Jungstorch-Tot-Kopfwunde © B. Dorfer/ Landesbund für Vogelschutz
Die beiden Jungstörche wiesen Kopfverletzungen auf.

Am Sonntag wurden in der mittelfränkischen Stadt Spalt (Bayern) zwei verletzte Störche von einem Passanten gefunden. Wie die Pressestelle der Polizei mitteilte, handelte es sich um registrierte Jungvögel, die ihr Nest auf dem Kornhaus am Gabrieliplatz hatten.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, waren die Jungstörche bereits verendet. Beide Vögel wiesen Kopfverletzungen auf, die ihnen mutmaßlich vorsätzlich zugefügt worden waren. Diese stammen jedoch nicht von einer stumpfen Gewalteinwirkung, so der Pressesprecher gegenüber der Redaktion. Am Dienstag untersuchte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die Kadaver und überprüfte, ob diese an einer möglichen Schussverletzung starben. Die Untersuchungen sowie die Röntgenbilder zeigten jedoch keine Projektile im Körper. Daher wurde nun eine Obduktion veranlasst.

Belohnung ausgesetzt

Die Polizei in Roth hat Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Tierschutz- sowie das Bundesnaturschutzgesetz aufgenommen. Zeugen, die verdächtiges beobachtet haben, können sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 09171 – 97440 den Beamten melden.

Der Landesbund für Vogelschutz hat ebenfalls eine Strafanzeige gestellt und setzt eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen.

Update: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Obduktionsergebnis des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit können Schussverletzungen ausgeschlossen werden. "Ebenso ergaben sich keine Hinweise auf den Tod infolge eines Infektionsgeschehens", so die Polizei weiter. Jedoch stellte man Unregelmäßigkeiten im Bereich des Verdauungstrakts fest. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete daher ein chemisch-toxikologisches Gutachten des Mageninhalts an.


Kommentieren Sie