Home News JGHV: Führer von Heideterriern verlieren Richteramt

JGHV: Führer von Heideterriern verlieren Richteramt

Das Plenum des JGHV-Verbandstages stimmt über die Anträge ab. © Hannah Reutter

Das Plenum des JGHV-Verbandstages stimmt über die Anträge ab.


Der diesjährige 106. Verbandstag des Jagdgebrauchshundverbandes (JGHV) in Fulda stand ganz im Zeichen nicht anerkannter Jagdhunderassen. Unter anderem wurde über den Antrag, dass Verbandsrichter weiterhin ihre Funktion nur dann ausüben dürfen, wenn sie keinen Jagdhund im Jagdbetrieb führen oder züchten, der nicht einer anerkannten Rasse angehört (z.B. Heideterrier), abgestimmt. Weiterhin sollen Verbandsrichter ausgeschlossen werden können, wenn an der Zuchtstätte oder am Wohnsitz desselbigen Hunde gezüchtet werden, die keiner anerkannten Rasse angehören. Das Präsidium hat in so einem Fall über den Ausschluss des Richters zu entscheiden. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen, wordurch die Ordnung für das Verbandsrichterwesen dahingehend geändert wird. 

Den Antrag hatte das Präsidium mit der Begründung eingebracht, dass Verbandsrichter in ihrer Funktion gegenüber anerkannter Jagdgebrauchshunderassen eine besondere Verantwortung haben.

Jagd zukunftsfähiger machen

"Wir müssen enger zusammenrücken! Wir müssen die Jagd zukunftsfähiger machen, um auch unseren Kindern und Enkelkindern noch das Schönste dieser Welt zu ermöglichen: Die Jagd mit dem guten Hund!", so Karl Walch zum Abschluss seines ersten Jahresbericht als JGHV-Präsident. 

Hartwig Fischer (Deutscher Jagdverband) sowie der Vertreter des Verband für deutsches Hundewesen (VDH), Josef Pohling, betonten in ihren Grußworten die gute und enge Zusammenarbeit zwischen den Verbänden. 

Zwei weiteren Anträgen, bei denen es vornehmlich um Formulierungsanpassungen ging, wurden ebenfalls zugestimmt. Weiterhin mussten zwei Positionen neu besetzt werden. In die Stammbuchkommission wurde Andreas Thomschke mit 377 Stimmen gewählt. Als stellvertretender Vorsitzender des Verbandsgerichtes wurde einstimmig der Anwalt Dennis Kramer gewählt. 


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail