Home News Jagen mit Polizeischutz

Jagen mit Polizeischutz

am
Freitag, 01.06.2012 - 16:22
Gänsekot kann die Wasserqualität von Seen erheblich verschlechtern. Foto: Martin Köhne © Martin Köhne

Jedes Jahr schneidet der Elfrather See in Krefeld bei der EU-Badesee-Studie schlecht ab. Schuld ist Gänsekot von inzwischen rund 450 Grau- und Kanadagänsen. Jetzt ging die Kreisjägerschaft in die Offensive. Grund ist eine EU-Untersuchung von 88 Badeseen in Nordrhein-Wesfalen. 83 erhielten beste Qualitätsnoten, zwei Seen, darunter der Elfrather See, erreichten ihn nicht. Ursache ist die enorme Verkotung der Gänse. Jagden auf die Tiere – jährlich wird deswegen die Jagdzeit vom Land sogar erweitert – sind unmöglich, weil eine Gruppe Krefelder Naturschützer jede Jagd durch Störung verhinderte. Der Badesee wurde einst mit hohen Landesmitteln für die Naherholung hergerichtet, ist aber wegen der Gänse nicht nutzbar.
Die Krefelder Jägerschaft verlangt jetzt regelmäßige Jagdtage unter Polizeischutz, an denen der See für die Jagdgegner gesperrt bleibt. Andere Maßnahmen, wie einen speziellen Gänsezaun, der die Tiere weg hält oder das Ausbringen von Bitterstoffen auf den Wiesenflächen, scheiterten. Letzteres sieht die Untere Landschaftsbehörde äußerst kritisch. Die Gänseschützer dagegen sind empört, dass bereits ab 16. Juli wieder Gänse bejagt werden dürfen. Der NABU sieht dies als zu früh an, da noch Brutzeit sei. Generell aber sieht der NABU Krefeld "einen Sinn darin, dass Gänse in diesem Gebiet, das nicht für sie geschaffen wurde, bejagt werden." Nur kann er sich gegen andere Jagdgegner nicht durchsetzen.
PB