+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home News Jagdunfall: Jäger schießt sich selbst ins Bein

Jagdunfall: Jäger schießt sich selbst ins Bein

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Freitag, 13.08.2021 - 10:20
Waffe-im-Anschlag © RioPatuca Images - stock.adobe.com
Der Jäger hatte vorgehabt einen Fuchs zu erlegen (Symbolbild).

Am Mittwoch hat sich in Deutleben ein Jäger während der Jagd verletzt. Wie die Polizei mitteilt, saß der Waidmann gegen 7 Uhr morgens auf einem Hochsitz. Ein Polizeisprecher teilte der Redaktion mit, dass der Jäger wohl einen Fuchs erlegen wollte und dafür seine Waffe entsichert hatte. Aus bislang unbekannten Gründen habe der Waidmann die Waffe dann jedoch wieder abgesetzt und ungesichert abgestellt. Durch einen Stoß kippte jene dann um und es löste sich ein Schuss, welcher den Jäger im Bein traf.

Ärztin kam zufällig am Unfallort vorbei

Der Mann konnte sich zunächst noch selbst medizinsch versorgen. Durch eine zufällig vorbeikommende Joggerin und eine auf einem Fahrrad vorbeifahrende angehende Ärztin erhielt er weitere Hilfe, ehe er zu medizischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Verletzung sei laut Polizei nicht lebensbedrohlich.


Kommentieren Sie