+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.457 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2021) +++
Home News Jagdunfall: Jäger durch eigene Waffe tödlich getroffen

Jagdunfall: Jäger durch eigene Waffe tödlich getroffen

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Mittwoch, 09.12.2020 - 12:43
1 Kommentar
Notarzt-Blaulicht © filmbildfabrik - stock.adobe.com
Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Jägers feststellen.

Am 8. Dezember hat sich im Gemeindegebiet von St. Aegyd am Neuwalde (Österreich) ein Jagdunfall ereignet. Wie die Landespolizeidirektion mitteilt, war ein 49-jähriger Jäger allem Anschein nach gerade dabei sein Gewehr im Kofferraum seines Pkws zu verstauen, als sich ein Schuss löste. Der Waidmann wurde dabei tödlich getroffen.

Im Gespräch mit der Redaktion erklärt ein Sprecher der Polizei, dass ein Mann und eine Frau in einem naheliegenden Wohnhaus den Schuss hörten, sich nach Draußen begaben und dort den Verletzten fanden. Einer der beiden begleitete den Jäger zuvor auf der Jagd, ist selbst aber nicht im Besitz eines Jagdscheins, so der Sprecher weiter. Daher hatten der 58-jährige Mann sowie die 54-jährige Frau nach dem Knall sofort nach dem Bekannten gesucht. Sie setzten umgehend einen Notruf ab. Der eintreffende Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Jägers feststellen. Ermittlungen der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich konnten ein Fremdverschulden ausschließen.


Kommentieren Sie