Home News Das Jagdrecht, Euros und der Wolf

Das Jagdrecht, Euros und der Wolf

Symbolik: LJV-Präsident Knut Falkenberg (l.) übergab Staatsminister Frank Kupfer eine Rehkrone, damit dieser die Verlängerung der Jagdzeit auf den Rehbock noch einmal überdenkt.  Foto: MC © MC

Künftig zahlt jedes Mitglied im Landesjagdverband (LJV) Sachsen fünf Euro mehr Beitrag pro Jahr und Person als zuvor. Das beschlossen die Delegierten mehrheitlich beim diesjährigen Landesjägertag.
Unruhig wurde es bei den Ausführungen zum neuen Landesjagdgesetz (sieheLink unten zum diesbezüglichen Beitrag ausuJ 11/2011, Seite 22). Vor allem das künftige Verbot von Totschlagfallen, die Verlängerung der Jagdzeit auf den Rehbock, das Totalverbot von Bleischrot ab 2014 (Übergangszeit) und die vereinfachten Pachtbedingungen (keine Anwartszeit mehr) erregten die Gemüter. Auch der künftige Wegfall des Abschussplans für Rehwild fand nicht bei allen Zustimmung.

Staatsminister Frank Kupfer (CDU) betonte, das neue Jagdgesetz sei ein Kompromiss und entspräche „ökologischem Wildtiermanagement“. Außerdem wäre es nötig gewesen ein 21 Jahre altes Jagdgesetz zu reformieren. Europäische Forderungen und veränderte Einstellungen der Gesellschaft zu Natur- und Tierschutz hätten dies erforderlich gemacht, sagte der Minister.

Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU, MdL) referierte zu den Neuerungen und sagte zum Thema Wolf: „Der Wolf kommt unter den Schutz des Jagdrechts, aber ohne Bejagung“. Dafür sind die Jäger verpflichtet, im Rahmen ihrer Möglichkeiten am Monitoring teilzunehmen. Auch muss die Jägerschaft weiterhin nicht für die Schäden der Wölfe aufkommen.
Bemerkenswert: Bei Nachfragen zum Verbot von Totschlagfallen sagte Breitenbuch, dass er mit Sachargumenten pro Totschlagfallen gegen das Bauchgefühl der anderen Mitglieder im Ausschuss nicht angekommen sei.

Am 9. Mai soll das Jagdgesetz im Sächsischen Landtag verabschiedet werden und am 1. September 2012 in Kraft treten. Landesjagdpräsident Knut Falkenberg sagte deutlich, dass der LJV nicht mit allen Neuerungen zufrieden sei. Er allein habe 62 Termine wegen des neuen Jagdgesetzes gehabt.Abschließend meinte der Präsident:„Wir haben einen Boxkampf geführt. Dabei waren wir der David. Dennoch haben wir zwar nicht jede Runde gewonnen, aber doch ein paar!" MC

Link: Bericht aus uJ 11/2011 als PDF-Download
Link:Referentenentwurf