Jagdhunde erschnüffeln Holzschädlinge

Die "Schädlings-Spürhunde-Staffel" des BFW Wien. Foto: BFW Wien


Das Wiener Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) setzt Jagdhunde ein, um eingeschleppte Forstschädlinge wie den Asiatischen Laubholzbockkäfer oder den Citrusbockkäfer aufzuspüren. Das berichtet der österreichische Fernsehsender ORF.
Zu dem ungewöhnlichen Betätigungsfeld kamen die Hunde eher durch Zufall, erklärt Diplom-Biologin Ute Hoyer-Tomiczek, die das Bekämpfungsprojekt im Braunauer Befallsgebiet leitet. "Mein Mann ist über 40 Jahre Jäger, seit elf Jahren gehen wir gemeinsam zur Jagd. Wir führen zwei Brandlbracken, und bei einem Rundgang im Befallsgebiet kamen wir auf die Idee, dass man die Hunde doch zum Aufspüren der Schädlinge einsetzen könnte."
Bei der Vorbereitung der Hunde auf ihre neuen Aufgaben leistete Dr. Gabriele Sauseng wertvolle Hilfe. Die Biologin ist als freie Mitarbeiterin am BFW tätig. Sie besitzt einen Jagdhund-Mischling, den sie als Personen- und Leichenspürhund ausgebildet hat. "Unsere Brandlbracken, der Mischling und eine sehr junge Beagle-Hündin wurden an getrockneten Larven, Puppen, Käfern und Bohrspänen trainiert", so Ute Hoyer-Tomiczek. "Mit lebenden Schädlingen darf wegen der Verbreitungsgefahr nur unter Quarantäne geübt werden." Insbesondere beim Aufspüren der nur schwache Witterung abgebenden Eier müssen die Hunde vollen Naseneinsatz zeigen. Im Befallsgebiet bewährten sich die vierläufigen Schädlingsbekämpfungshelfer: Sie fanden Befallsreste in zuvor schon von Menschen durchkämmten Gebieten und konnten die Holzschädlinge bis in zweieinhalb Meter Stammhöhe und auch im Wurzelbereich orten.
Der Asiatische Laubholzbockkäfer kann zum Beispiel in Holzverpackungen eingeschleppt werden. In Braunau trat er europaweit zum ersten Mal im Jahr 2001 auf. Befallene Bäume können je nach Schwere des Befalls nach einigen Jahren eingehen. Wird der Schädling entdeckt, so müssen die betroffenen Bäume sofort gefällt und vernichtet werden, um die weitere Ausbreitung der Schädlinge zu verhindern.
SE