+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Jagdhund stirbt nach Drückjagd an Aujeszkyscher Krankheit

Jagdhund stirbt nach Drückjagd an Aujeszkyscher Krankheit

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Mittwoch, 11.11.2020 - 16:36
Sau-Heideterrier © EM
Der Heideterrier steckte sich an einem Stück Schwarzwild mit dem tödlich verlaufenden Aujetzky-Virus an (Symbolbild).

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass bei einem Jagdhund die Aujeszkysche Krankheit nachgewiesen wurde. Der Heideterrier sei zuvor bei einer Jagd im Rhein-Hunsrück-Kreis eingesetzt worden. Für Hunde verläuft die Infektion mit dem Virus immer tödlich. Anstecken können sich die Vierbeiner über rohes Schweinefleisch oder den Kontakt mit infizierten Wildschweinen

Inkubationszeit zwei bis neun Tage

Das auffälligste Symptom ist ein ausgeprägter Juckreiz im Kopfbereich. Mit fortschreitender Erkrankung können Apathie, Fieber, Schluckbeschwerden, Atemnot, Bewegungsstörungen und Lähmungserscheinungen hinzukommen. Die Inkubationszeit beträgt zwei bis neun Tage. Eine Impfung dagegen gibt es nicht.

 


Kommentieren Sie