+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.675 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 26.7.2021) +++
Home News Jagdhund bei Drückjagd "angefressen": Wer war der Verursacher?

Jagdhund bei Drückjagd "angefressen": Wer war der Verursacher?

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Freitag, 11.12.2020 - 14:35
Langhaarteckel steht auf Weg © Volofin - stock.adobe.com
Ein Langhaarteckel wurde auf einer Jagd in Hessen getötet.

In den sozialen Medien kursiert seit heute Morgen eine Nachricht mit Bildern eines toten Jagdhundes. So sei der Dackel einer hessischen Hundeführerin angeblich im Rahmen einer Drückjagd von Wölfen oder anderen Hunden getötet worden. Auf Anfrage beim zuständigen Forstamt Melsungen, wo der Vorfall geschehen ist, gibt der Jagdleiter Auskunft: Der Langhaarteckel wurde mit einem anderen Hund vom Stand der Jägerin geschnallt. Beide Hunde waren mit GPS-Halsbändern und Westen ausgestattet. Während der Jagd kamen die Hunde etwa 300 Meter entfernt vom Schützenstand zum Stehen und stellten etwas. Im Zusammenhang mit den beiden Hunden wurde laut des Forstamtes Schwarzwild gesichtet. Bis zum Ende der Jagd bewegten sich die beiden Hunde nicht mehr von der Stelle weg. Als die Hundeführerin dorthin fuhr, fand sie ihren älteren Teckel verendet auf. Der Hund hatte schwere Verletzungen und Teile des Körpers fehlten.
 

Die Hundeführerin bestätigte gegenüber der Redaktion die Aussagen des Forstamts. Weiterhin berichtet sie von einer tiefen Stichverletzung zwischen den Keulen des zierlichen Hundes, welche auf Schwarzwild zurückzuführen sei.

Wölfe in der Gegend - keine Bissspuren am Hund vorhanden

Der getötete Hund bei einem anderen Einsatz.

Da in der Gegend immer wieder Wölfe gesichtet worden seien, empfahl der Jagdleiter laut eigener Aussage der Hundeführerin eine DNA-Untersuchung. Diese sei abgelehnt worden. Stattdessen fuhr die Besitzerin des Hundes zu einer Tierärztin, welche den getöteten Jagdhund näher untersuchte. Es fanden sich dabei keine Biss - oder Gegenbissspuren. Jedoch wies der Hund starke Hämatome im Bereich des Beckens und eine verletzte Hauptschlagader auf. Aufgrund dieser Verletzungen und dem Zusammenhang mit Schwarzwild während des Jagdbetriebes, geht man davon aus, dass der Hund durch ein Stück Schwarzwild zu Tode kam. 


Kommentieren Sie