+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 25.11.2020) +++
Home News Jagdgesetz Änderung eingeleitet

Jagdgesetz-Änderung eingeleitet

am
Donnerstag, 14.07.2016 - 15:29
Die Möglichkeiten zur Schwarzwildbejagung im Wald sollen wieder ausgeweitet werden. Foto: Erich Marek © Erich Marek
Die Möglichkeiten zur Schwarzwildbejagung im Wald sollen wieder ausgeweitet werden. Foto: Erich Marek

Mit der Verabschiedung eines Änderungsentwurfes zum Jagd- und Wildtiermanagementgesetz durch das Kabinett am Dienstag hat die Landesregierung eines der ersten Gesetzgebungsverfahren gestartet: „Wir beginnen zügig und verlässlich damit, den grün-schwarzen Koalitionsvertrag umzusetzen. Es ist mir ein besonderes Anliegen, das Jagd- und Wildtiermanagementgesetz wie vereinbart weiterzuentwickeln. Wir wollen dabei Anpassungen in Bereichen vornehmen, in denen sich in der Praxis punktuell Änderungsbedarf gezeigt hat. Angesichts hoher Schwarzwildbestände schaffen wir für die Jägerinnen und Jäger eine unbürokratische Möglichkeit, dass Wildschweine im März bei günstigen Schneelagen auch im Wald bejagt werden können“, sagte der baden-württembergische Forstminister Peter Hauk MdL heute in Stuttgart.
Angesichts lokal zum Teil sehr hoher Schwarzwildbestände mit entsprechenden Wildschadenssituationen müsse diese Möglichkeit den Jägerinnen und Jägern bereits für die Märzjagd 2017 zur Verfügung stehen. Der Gesetzentwurf sieht daher vor, dass Schwarzwild bei geschlossener oder durchbrochener Schneedecke im März auch im Wald bejagt werden kann.
Daneben sieht der Gesetzentwurf eine Verringerung der erforderlichen Mindestfläche für Fütterungskonzeptionen bei Rehwild von 2500 auf 1500 Hektar vor. „Damit wollen wir es den Jägerinnen und Jägern ermöglichen, auf lokale Besonderheiten flexibel zu reagieren. Wenn beispielsweise durch starke touristische Nutzung Rehwild im Winter aufgeschreckt wird und dadurch mehr Energie verbraucht, soll es einfacher möglich sein, ein Fütterungskonzept zu erstellen“, betonte Hauk.
Damit sind die sich seit einigen Monaten abzeichnenden Änderungen auf den Weg gebracht. Den Jägern des Landes reicht dies noch nicht, der Naturschutzbund (NABU) hingegen hält diese und weitere Änderungen für überflüssig. Dennoch darf die Jägerschaft hoffen. In einer Pressemitteilung des Ministeriums heißt es dazu: "Weitere Vereinbarungen im Bereich der Jagd würden in eine zweite Umsetzungsrunde Eingang finden". Minister Hauk lässt sich darin zitieren: „Das Jagd- und Wildtiermanagementgesetz wird weiter evaluiert und an die Erfordernisse der jagdlichen Praxis angepasst.“
PM/RJE