+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 176 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 23.11.2020) +++
Home News Jagd Veranstalter haftet

Jagd-Veranstalter haftet

am
Montag, 26.10.2015 - 14:19
Vorsicht ist besser als Nachsicht: Pächter sollten betroffene Nutztierhalter über eine anstehende Gesellschaftsjagd informieren. Foto: C. Nowak © C. Nowak
Vorsicht ist besser als Nachsicht: Pächter sollten betroffene Nutztierhalter über eine anstehende Gesellschaftsjagd informieren. Foto: C. Nowak

Der BGH in Karlsruhe bestätigte somit ein Urteil des Oldenburger Oberlandesgerichts (AZ.: 14 U 80/ 13), wonach der Landwirt Anspruch auf Schadensersatz hat. Zwei Jäger hatten im Dezember 2009 bei Freren, Landkreis Emsland, eine Treibjagd in der Nähe des landwirtschaftlichen Betriebes abgehalten. Dabei rannte ein von einem Jagdgast geführter Jagdhund auf eine Wiese des Landwirts, auf der drei Rinder weideten. Diese gerieten dadurch in Panik und durchbrachen einen Zaun. Als der Landwirt seine Rinder wieder einfangen wollte, stürzte er und brach sich seine rechte Hand. Daraufhin verklagte er die beiden Jäger auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Das Landgericht Osnabrück wies seine Klage ab. Das Gericht vertrat die Auffassung, dass die Veranstalter der Treibjagd nicht verantwortlich seien. Der Landwirt ging in Berufung und bekam in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Oldenburg Recht. Auch der Bundesgerichtshof teilte die Auffassung, dass die Veranstalter einer Treibjagd dafür verantwortlich seien, dass Dritte nicht zu Schaden kämen. Sie hätten sich vor einer Treibjagd zu vergewissern, ob sich in dem zu bejagenden Bereich Nutztiere befänden, die durch Schüsse oder Hunde gefährdet werden könnten. Zumindest seien sie verpflichtet, die betroffenen Landwirte von der Treibjagd zu unterrichten, damit diese Vorkehrungen zum Schutz der Tiere treffen könnten. Andernfalls haften die Veranstalter (AZ.: VI ZR 4/ 14).
Dagegen erhoben die Jäger eine Nichtzulassungsbeschwerde, die jedoch der BGH zurückwies. Damit ist das Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg rechtskräftig. Das Landgericht Osnabrück muss nun noch die Höhe des Schmerzensgeldes und Schadensersatzes festlegen.
dpa/NJ