Home News Jagd mit Polizeischutz

Jagd mit Polizeischutz

Unter anderem war dieser Fall Anlass für die Gesetzesänderung. Foto: Kleine Zeitung/BS © Kleine Zeitung/BS

In der Steiermark (Österreich) können Treibjagden künftig auch unter Polizeischutz stattfinden. So wollen es die im Landesparalement vertretenen Volksparteien ÖVP und SPÖ. Einen entsprechenden Antrag brachten sie in den Landtag in Graz ein, der am Dienstag, den 20. März 2012, beschlossen wurde. Dort ging es um die Novellierung des Steiermärkischen Jagdgesetzes.
"Aufsichtsjäger" sollen demnach künftig Jagdstörer des Waldes verweisen, ihre Identität feststellen dürfen und "bei Bedarf" Polizeischutz anfordern können, wenn Jagdgegner Gesellschaftsjagden stören. Dazu kam es in der Vergangenheit immer häufiger. Jäger und ÖVP-Politiker Karl Lackner erinnert an die Treibjagd in der Nähe von Graz im Dezember, bei der selbsternannte Tierschützer die Jäger massiv behindert und belästigt haben (jagderleben.de berichtete hier). Damals rückte die Polizei an und griff zu. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Ein Polizist und ein Tierschützer wurden verletzt. Die Anzeigen und Verhandlungen werden derzeit noch behandelt.
Einen weiteren Vorschlag im Zuge der Novellierung brachten die Grünen ein. Sie forderten ein Verbot der Auswilderungsfasanenjagd. Dies jedoch lehnte der Landtag ab.
Bettina Diercks/BS