Home News Jägerinnen-Schießen in Stade

Jägerinnen-Schießen in Stade

Der erste Jägerinnen-Stammtisch in Stade war ein voller Erfolg.


Der erste Tag startete mit einem Fachvortrag über Hundeerziehung. In gemütlicher Atmosphäre stellte Jagdhundeexpertin Julia Numßen den Zuhörern im Schafstall des Schießstandes Ohrensen die Frage „Jagen Sie schon oder reden Sie noch?“. Zum Vortrag waren ausnahmsweise auch die männlichen Anhänger der Grünen Zunft eingeladen, welche sich sichtlich beeindruckt zeigten: „Das war seit langem einer der besten Vorträge, die ich zu dem Thema gehört habe“, urteilte Schießstand-Chef und Drahthaar-Führer Erwin Eichel. In gemütlicher Runde fand der erste Tag seinen Abschluss.

Ran an die Tauben

Der nächste Morgen begann mit einem anständigen Frühstück, organisiert von Bärbel Wilke. Nach der Gruppenaufteilung ging es raus auf die Stände. Während die ersten Rotten sich auf dem Trapstand einfanden, legten die anderen bei Skeet die Flinte ins Korn. Unter der hervorragenden Anleitung der Flintenexperten Alexander Geier und Benedict Hirschelmann von Beretta (Manfred Alberts) konnten auch die erfahrenen Schützinnen noch einige Tipps mitnehmen.

Nach einer mittäglichen Stärkung galt es dann beim zwanglosen Vergleich darum, die beste Schützin des Tages zu ermitteln. An diesem Tag ließ Merle Kirchhoff alle anderen hinter sich. Den Hauptpreis, ein Steiner Night Ranger 8x56, ging an Mareike Köppen: „Ich habe noch nie etwas gewonnen, und heute wird mir der Hauptpreis der Tombola überreicht! Aber unabhängig davon war das eine tolle Veranstaltung!“

Nach dem Schießen fand der traditionelle Jägerinnen-Stammtisch statt, der wie immer in Kooperation mit dem Weingut H. L. Menger und Schmuckdesignerin Isabel Koch („die wilde Kaiserin) veranstaltet wurde. Aufgrund des großen Erfolges wird auch im nächsten Jahr der Niedersächsische Jäger einen Jägerinnen-Stammtisch veranstalten.


Redaktion Niedersächischer Jäger Seit über 60 Jahren ist der Niedersächsische Jäger das Jagdmagazin zwischen Ems und Elbe.
Thumbnail