Home News Jäger wehrt euch!

Jäger wehrt euch!

Beim Spitzengespräch Ende März herrschte noch herzliche Atmosphäre (v.l.): Arnd Spahn, Vorstandsvorsitzender der SVLFG, mit DJV-Präsidnet Hartwig Fischer.


Beitragssteigerungen von bis zu 300 Prozent im Rahmen der mehrgliedrigen Staffelung bis zum Jahr 2017 sind unter den ergangenen Bescheiden. Die Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) hat kurzfristig einen Gesprächstermin mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) anberaumt. Parallel wird die LJN als Betroffene auch eine Musterklage gegen ihren Bescheid in Erwägung ziehen.
Den betroffenen Jagdpächterinnen und Jagdpächtern wird empfohlen, gleichzeitig oder im Rahmen der Widerspruchsfrist mit der Zahlung des Beitrages Widerspruch gegen diesen einzulegen. Nur falls der Widerspruch fristgerecht eingelegt wird – die Widerspruchsfrist beträgt vier Wochen – besteht im Falle einer erfolgreich durchgeführten Musterklage die Möglichkeit auf Rückerstattung.
Mit der Errichtung der SVLFG zum 1. Januar 2013 und der damit verbundenen Einführung eines bundeseinheitlichen Beitragsmaßstabs ist nur noch die Reviergröße die Grundlage für die Beitragsbemessung, nicht mehr wie bis dato üblich die Kombination aus Größe und Jagdwert eines Revieres. Zusätzlich muss noch ein Grundbeitrag gezahlt werden, der mindestens 60 Euro beträgt.
Bereits Ende März hatten sich Vertreter des Deutschen Jagdverbandes (DJV) und der SVLFG über die Pflichtversicherung der Jagdunternehmer in der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft ausgetauscht. Es ging auch um den in diesem Jahr erstmals nach einem bundesweit einheitlichen Maßstab erhobenen Beitrag zur Berufsgenossenschaft, der für einige Unternehmen zu teils erheblichen Beitragssteigerungen, für andere zu -senkungen führt. Die Gruppe der „Jagdunternehmen“ bildet eine eigenständige Risikogruppe, die die ihr zugeordneten Leistungsaufwendungen (insbesondere Heilbehandlungskosten und Renten) selbst tragen muss. Für das Jahr 2013 müssen von dieser Gruppe gut 13 Millionen Euro für Leistungen der Berufsgenossenschaft aufgebracht werden.
LJN/DJV