Home News Jäger-Watschen aufgeweicht

Jäger-Watschen aufgeweicht

Stein des Anstoßes: Die Ausgabe der Jagd in Tirol. Foto: BS © BS

Weil ein Jäger in Tirol ein ganzjährig geschütztes Tier erlegte, verhängte der Tiroler Jagdverband eine Disziplinarstrafe. Mit einem „strengen Verweis“ ahndete die Jägerschaft den Verstoß des Waidmanns. Da die Verbandssatzung eine Veröffentlichung vorschreibt, wurden Name, Geburtsdatum und Adresse des Jägers in der April Ausgabe der Tiroler Jagdzeitschrift publiziert. Zusätzlich erschien der Bericht im Internet.
Daraufhin sah der Beschuldigte seine Persönlichkeitsrechte verletzt und beschwerte sich bei der Datenschutzbehörde. Gleichzeitig reichte er Klage beim Landesgericht ein. Mit Erfolg, denn die Behörde vertrat die Ansicht des Klägers. „Mein Mandant ist in seinem Recht auf Geheimhaltung verletzt worden.“, sagte die Anwältin Dr. Verena Rastner gegenüber jagderleben. Vor Gericht sei es dann zu einem Vergleich gekommen. Fazit: 1.500 Euro Schmerzensgeld und Übernahme der Gerichtskosten durch den Jagdverband. Zudem muss der Verband seine Satzung ändern.
MH