+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 94 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.10.2020) +++
Home News Jäger unterstützen Suche nach „Wald Rambo“

Jäger unterstützen Suche nach „Wald-Rambo“

Der Verdächtige soll sich in den Wäldern rund um Oppenau aufhalten. © marksn.media - stock.adobe.com
Der Verdächtige soll sich in den Wäldern rund um Oppenau aufhalten.

Seit Sonntagmorgen fahndet die Polizei in Baden-Württemberg nach Yves R. Der 31-Jährige hatte bei einer Kontrolle vier Polizisten die Waffen abgenommen und befindet sich seitdem auf der Flucht. Bei der Personenkontrolle trug der Verdächtige Pfeile und einen Bogen sowie Messer und eine Pistole mit sich. Nachdem er sich gegenüber den Beamten bei der Kontrolle zunächst kooperativ zeigte, bedrohte er plötzlichen einen Beamten mit seiner Waffe und konnte so die Polizisten entwaffnen. Die Bedrohungslage sei so groß gewesen, dass die Beamten keine anderen Wahl gehabt hätten, so ein Sprecher.

Verdächtige kennt Wald "wie sein Wohnzimmer"

Mit einem Großaufgebot, auch mit Unterstützung aus der Luft, durch Hundeführer sowie der Bundespolizei, fahndet die Polizei seitdem nach dem Mann. Insgesamt seien aktuell rund 200 Kräfte im Einsatz. Yves R. gilt als hochgefährlich und soll die Wälder rund um Oppenau genau kennen. Zuletzt habe der wohn- und arbeitslose Deutsche in den weitläufigen Waldflächen gelebt und kenne das Gebiet "wie sein Wohnzimmer". 

Jäger unterstützen Polizei in beratender Funktion

Bisher blieb die Suche in dem, zum größten Teil unübersichtlichen Gelände, ohne Erfolg. Man könne den Wald nur durchkämmen, nicht durchsuchen. Das würde die Topographie nicht anders hergeben, so ein Sprecher der Polizei in einer Pressekonferenz. Die Bevölkerung wurde gebeten, „verschiebbare Tätigkeiten im Freien wenn möglich zu unterlassen.“ Auch sollen die Waldgebiete im Bereich Oppenau gemieden werden. Wie eine Sprecherin der Polizei gegenüber der Redaktion mitteilte, gelte das auch für die örtlichen Jäger. Jedoch würde man diese in „beratender Funktion“ bei der Suche nach dem Flüchtigen aufgrund der guten Ortskenntnis mit einbeziehen.

Yves R. besitzt keine legalen Waffen

Wie der leitende Staatsanwalt in der Pressekonferenz weiter mitteilte, sei der Verdächtige ein „Waffennarr“ und würde sich wohl selbst als eine Art „Waldläufer“ sehen. Der 31-Jährige sei kein Mitglied eines Sportschützenvereines und würde seine Waffe sowie die dazugehörige Munition illegal besitzen.

+++ Update +++

In der Zwischenzeit konnte der Gesucht gefasst werden.


Kommentieren Sie