Home News Jäger spenden Futter für Zirkus-Tiere

Jäger spenden Futter für Zirkus-Tiere

Kamele-Heu © Susan Vineyard - stock.adobe.com
Rund vier Tonnen Heu spendeten Jäger in Österreich einem Zirkus in Not (Symbolbild).

Die Beschränkungen aufgrund des Coronavirus treffen auch Zirkusbetreiber hart. Aufgrund abgesagter Vorstellungen, fehlen den Betreibern oftmals wichtige Einnahmen, um weiterhin Notwendiges, wie z.B. Futter für die Zirkustiere zu beschaffen. So erging es nun auch einem deutschen Zirkus, der aktuell in Voralberg (Österreich) verweilt und aufgrund der Beschränkungen seinen Spielort nicht verlassen darf.

Wie der „orf“ berichtet, braucht der Zirkus täglich rund 400 Kilogramm Heu und 100 Kilogramm Kraftfutter für seine Kamele und Pferde. Eine Menge, welche die Betreiber aufgrund finanzieller Not nicht mehr alleine stemmen können. Jäger der Genossenschaftsjagd Egg I haben daher nun Futter gespendet, welches aufgrund des milden Winters nicht für die Winterfütterungen in den Revieren benötigt wurde. In einer einstündigen Fahrt brachten die Waidmänner rund vier Tonnen Heu zum Zirkus, so der „orf“ weiter.

Auch Landwirte in Niedersachsen spenden Futter

Auch in Niedersachsen strandete der Zirkus Renz aufgrund der Corona-Pandemie in Itterbeck (Grafschaft-Bentheim). Auch hier führt der Verdienstausfall zu finanziellen Engpässen bei der Versorgung der zwei Elefanten, Kamele, Pferde und Co. Über 40 Landwirte von „Land schafft Verbindung“ haben sich daher zusammengeschlossen und mehrere Fuhren Heu und Stroh, aber auch Möhren und Kraftfutter an den Zirkus gespendet, wie die „Ems Zeitung“ berichtet. Neben den Landwirten beteiligen sich auch Tierschutzvereine, der Landschaftsverband Grafschaft-Bentheim sowie die örtlichen Raiffeisen-Märkte mit einem Spendenaufruf an der Aktion.


Kommentare