Home News Jäger retten Biotop – mit 70.000 Liter Wasser

Jäger retten Biotop – mit 70.000 Liter Wasser

Mit einem großen Wasserfass schützten Mitglieder der Jagdgenossenschaft Auhagen ihre frisch angelegten Wildwiesen vor dem Austrocknen.


In Auhagen (Landkreis Schaumburg) in Niedersachsen, unmittelbar südlich des Steinhuder Meeres, hat eine Jagdgenossenschaft eine größere Bewässerungsaktion gestartet. Mit viel Mühe angelegte Feuchtwiesen, Streuobstwiesen und eine Hecke drohten zu verdorren: „Wir haben da so viel Herzblut im Herbst reingesteckt, da tut es weh, wenn man täglich zusieht, wie es weiter vertrocknet“, äußerte sich einer der beteiligten Jäger zur Vorgeschichte der Aktion. Man habe zuerst versucht mit einer kleineren Pumpe Wasser aus den Teichen auf einem ehemaligen Bergbaugelände zu entnehmen. Es sei aber bald klar gewesen, dass mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein nötig wäre. Mit Erlaubnis der Unteren Wasserbehörde rückten Landwirte und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Auhagen mit einem großen Wassertank und Schlepper an. Das große Wasserfass wurde von einem der Jäger, der auch Landwirt ist, zur Verfügung gestellt. In einer dreistündigen Aktion verteilten die Helfer etwa 70.000 Liter Wasser auf der gefährdeten Fläche.

Auch das Wild ist dringend auf Wasser angewiesen


Die extreme Trockenheit macht auch dem Wild zu schaffen: Rehe nehmen ihren Flüssigkeitsbedarf weitestgehend über ihr Futter auf. Daher wurden auch die Wildwiesen mitbewässert. Auf den Wiesen haben sich die Jäger eine Jagdruhe selbst auferlegt, um das gestresste Wild nicht noch weiter zu beunruhigen. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail