Home News Jäger erschießt Treiber und begeht Selbstmord

Jäger erschießt Treiber und begeht Selbstmord

Am Mittwochabend kurz vor 19 Uhr erschoss ein Jäger in einem Feld bei Schwörstadt (Kreis Lörrach) einen Treiber; als er dies realisierte, richtete er sich selbst.
Eine Gruppe von zwölf Jägern und drei Treibern führte dort eine Saujagd durch, alle Teilnehmer sollen signalrote Warnwesten getragen haben. Der 71-jährige Unglücksschütze glaubte von seinem Hochsitz aus ein Tier erlegt zu haben. Als ein anderer Jäger im Maisfeld nach der vermeintlichen Beute suchte, fand er den toten 39-jährigen Treiber. Laut Polizeibericht fuhr der Schütze dann "völlig bestürzt und aufgebracht" in sein nahe gelegenes Wohnhaus, wo er seine Waffe gegen sich selbst richtete. Er erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. SE

Bild: Für das Durchdrücken von Maisfeldern ist äußerste Disziplin gefordert. Schützen sind so zu postieren, dass dabei nur nach außen geschossen wird. (Foto: LBG Niedersachsen-Bremen)