+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 117 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 31.10.2020) +++
Home News Jäger Demo gegen JVO

Jäger-Demo gegen JVO

am
Samstag, 05.09.2015 - 02:10
Gemeinsam Farbe bekennen: Wie in Baden-Württemberg und NRW heißt es jetzt zusammenstehen. Foto: DJV © DJV
Gemeinsam Farbe bekennen: Wie in Baden-Württemberg und NRW heißt es jetzt zusammenstehen. Foto: DJV

Unter dem Motto: „Hände weg vom Jagdrecht! – Keine Aushöhlung durch die neue Jagdverordung!“ wird sich am 26. September wieder ein orange-farbener Protestzug in Bewegung setzen. Die Veranstalter erwarten mehrere tausend Teilnehmer/innen. Gestartet wird um 11.00 Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden. Ziel ist der Kranzplatz vor der Hessischen Staatskanzlei, wo ab 12.00 Uhr eine Kundgebung mit Vertretern aus Politik und Verbänden stattfindet. „Wir Jägerinnen und Jäger haben mit den Demonstrationen im Saarland, in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen eindrucksvoll gezeigt, was uns die Jagd bedeutet“, sagt DJV-Präsident Hartwig Fischer. Das werde man auch in Hessen tun.
Neben drastischen Verkürzungen der Jagd- und Schonzeiten auf Raubwild wie Fuchs, Baummarder und Iltis, aber auch Räubern aus der Luft wie Rabenkrähe und Elster, sieht die JVO weiter vor, die Bejagung der Graugänse gänzlich zu verbieten.
In diesem Zusammenhang sieht LJV-Präsident Dr. Jürgen Ellenberger eine große Gefahr für die Niederwildhege. Für ihn kommen die vorgesehenen Neuregelungen einer Einschränkung der Jäger in ihren Schutzbemühungen gleich. Dem stimmt auch Fischer zu. Der DJV-Präsident attestiert dem Entwurf ein völlig falsches Grundverständnis.
PM LJV/DJV