Home News Illegale Wolfshaltung? Deutscher muss seine Tiere töten

Illegale Wolfshaltung? Deutscher muss seine Tiere töten

Wolf-hinter-Zaun © S Quintans - stock.adobe.com
Woher die Wölfe bzw. Wolfshunde stammen, ist offenbar unklar.

Seit einigen Jahren betreibt ein Deutscher in Dalarna (Schweden) einen Elchpark sowie eine Huskyfarm. Auch zwei „Wölfe“, wie der Mann die Tiere auf Facebook selbst bezeichnet, können Besucher auf dem Gelände beobachten. Diese Tiere soll nach Angaben schwedischer Behörden nun getötet werden.

Tiere stammen aus den USA

Im November 2019 hatte das schwedische Jagdmagazin jaktjournalen.se erstmals über den Fall berichtet. Der Deutsche hatte sich das weibliche und das männliche Jungtier von einer dritten Personen aus den USA besorgen lassen. Angeblich wusste er jedoch nicht, woher die Wölfe genau stammen. Gegenüber jaktjournalen.se gab der Mann wohl auch an, dass die Genehmigungen für das Gehege zwar nicht einfach zu erhalten waren, es jedoch für die schwedischen Behörden keine Rolle spielen würde, welche Art von Wölfen er auf seinem Gelände hält.

Diese Ansicht teilten die Behörden jedoch nicht. Ursprünglich lag der Behörde wohl die Information vor, dass es sich bei den Tieren um Amerikanische Wolfshunde, nicht um Wölfe handeln würde. Ein DNA-Nachweis, welcher von den lokalen Behörden in Auftrag gegeben wurde, hatte eine nordamerikanische Abstammung bestätigt. Die Behörden hatten den Besitzer daher aufgefordert, nachzuweisen, dass die Tiere keine Wölfe der 1. bis 4. Generation sind. Außerdem sollte er beweisen, dass die Fähe und der Rüde nicht in Freiheit geboren und illegal eingefangen wurden. Da der Halter dafür jedoch keinen Beleg erbrachte, bewertet die zuständige Verwaltung die beiden potentiellen Wolfshunde als reine Wölfe. Aufgrund fehlender Genehmigungen, der Abstammung sowie der nicht erbrachten Nachweise, wollen die Behörden die Tiere bis Ende August töten lassen.


Kommentieren Sie