Home News Humorlose Tierschützer

Humorlose Tierschützer

Grund für die Aufregung: der "Phoque Bardot Burger". Foto: cbc.ca © cbc.ca

Sie nannten ihr Produkt „Phoque Bardot Burger“ – eine Mischung aus dem französischen Wort für Robbe und der bekannten Filmschauspielerin und engagierten Gegnerin der Robbenjagd Brigitte Bardot. Das Produkt wurde in der Heimat ein Renner. Aus dem Ausland, vor allem aus Europa und hier meist aus Frankreich, trafen jetzt allerdings sogar Morddrohungen gegen die Restaurantbesitzer ein, weil Tierrechtler offensichtlich diesen Humor nicht verstehen. „Wir werden sie mit Baseball schlägern töten, so wie Sie Robbenbabies töten“, lautete eine der Drohungen.
„Zum ersten ist das Töten von ganz jungen Robben seit 1987 verboten. Zum anderen sind Robben keine bedrohte Art, derzeit gibt es die höchsten Bestände seit über 30 Jahren“, halten die Bistrobesitzer dagegen. Die Robben würden nach ihrer Meinung sowieso getötet, da könne man sie auch essen. Das Robbenfleisch wird übrigens in Milch eingelegt, anschließend gehackt, gepfeffert, gebraten und – mit einer Scheibe Gänseleber, Salat und mit Felsenbirnen garniert – auf einem rustikalen Holzbrett serviert. Allerdings wird jetzt zumindest für das Wort „Bardot“ ein anderer Name gesucht. Das Produkt selbst bleibt unverändert auf der Speisekarte. „Das ist unser Bestseller“, sagen die Hersteller, die hinter dem Namen lediglich eine gewisse Ironie verstanden wissen wollten.
BHA