Home News Hochsitz manipuliert – Nicht der erste Fall in diesem Revier

Hochsitz manipuliert – Nicht der erste Fall in diesem Revier

Hochsitz-mit-entfernten-Streben © Polizieinspektion Lauterecken

An einem Hochsitz in Offenbach-Hundheim (Rheinland-Pfalz) entfernten unbekannte Täter zwischen Montag und Mittwoch zwei Stützstreben. Die Kanzel verlor dadurch an Stabilität, wackelte und sei beim Besteigen einsturzgefährdet, so die zuständige Polizei. Wer die Streben entfernt habe und welche Motive dem zu Grunde liegen, sei unbekannt. Nicht nur der zuständige Jagdausübungsberechtigte sei dadurch einer Gefahr ausgesetzt gewesen, auch hätten die Täter dadurch Kinder oder Wanderer, die die Kanzel betreten, gefährdet.

Bereits im Mai Hochsitz manipuliert

Bereits im Mai war dort ein Hochsitz manipuliert worden. Wie ein zuständiger Polizeisprecher gegenüber der Redaktion bestätigte, seien im gleichen Revier Spitzen durch die Sitzfläche einer Kanzel geschraubt worden. Da sie circa acht Zentimeter herausragten, hatte die Polizei damals Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Durch die Nähe der beiden Taten, kann von einem Zusammenhang ausgegangen werden. Hinweise nimmt die Polizei in Lauterecken unter Telefon-Nummer 06382 9110 entgegen.


Kathrin Führes geboren in Lingen, Jagdschein seit 2014, hat nach dem Abitur Forstwissenschaft an der TU München studiert und ist nun seit 2015 bei der PIRSCH.
Thumbnail