Home News Hirsch gewildert – Jagdpächter setzt 15.000 Euro "Kopfgeld" aus

Hirsch gewildert – Jagdpächter setzt 15.000 Euro "Kopfgeld" aus

Rothirsch-Kadaver © Oberländer RUNDSCHAU/Schnöll
Ein Unbekannter wilderte einen Rothirsch der Klasse I in Tirol.

Ein unbekannter Täter hatte in der Nacht vom vergangenen Mittwoch auf Donnerstag einen Hirsch zwischen den Ortschaften Tarrenz und Walchenbach (Tirol, Österreich) erlegt. Ein Jäger entdeckte den Kadaver am nächsten Morgen auf seinem Weg zur Arbeit. Der Wilderer hatte dem Hirsch das Haupt sowie eine Keule abgetrennt. Den Rest ließ er auf einer Wiese zurück.

Täter ist mit Auto geflohen

Nach Angaben des zuständigen Berufjägers handle es sich um einen Hirsch der Klasse I, so die Pressestelle der Landespolizeidirektion Tirol gegenüber der Redaktion. Schleifspuren mit Schweiß endeten an Fahrspuren und lassen darauf schließen, dass der Unbekannte sich mit einem Auto vom Tatort entfernte.

Ähnliche Vorfälle von Wilderei ereigneten sich am 8. November 2019 nahe Elmen und am 21. Oktober 2019 in einem benachbarten Jagdrevier. Beide Male wurde auch hier ein Hirschkadaver ohne Haupt entdeckt.

Jagdpächter setzt "Kopfgeld" aus

Hinweise nimmt die Polizei in Imst (Tirol) unter der Telefonnummer +43-(0) 59133 7100-100 entgegen. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Wilderers führen, stellt der Jagdpächter eine Belohnung in Aussicht. Laut „Oberländer Rundschau“ handelt es sich dabei um 15.000 Euro.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.