Home News Hessen: Kehrtwende bei Wildwarnern

Hessen: Kehrtwende bei Wildwarnern

In Hessen werden Wildwarnreflektoren wieder von Hessen Mobil angebracht (Symbolbild).


Laut einer Pressemitteilung des Landesjagdverbands Hessen wurde eine Einigung mit Hessen Mobil bezüglich der Wildwarnreflektoren erzielt. Jene waren seit Anfang November nicht mehr genehmigt worden. Nach der Fachtagung „Wildunfallprävention“ von ADAC und dem Deutschen Jagdverband in Hannover, habe sich Hessen Mobil entschieden, bis zur Vorlage weiterer Ergebnisse wieder Wildwarnreflektoren anzubringen, so die Mitteilung weiter. Die Warner werden von Jägern finanziert. „Dort, wo Wildwarnreflektoren angebracht sind, gehen die Wildunfallzahlen im Schnitt 60 Prozent zurück, das zeigen aktuelle wissenschaftliche Studien und Erfahrungsberichte. Auch wenn die Wissenschaft noch nicht nachweisen konnte, wie die Reflektoren eigentlich wirken“, so Pressesprecher Markus Stifter. Wenn die blauen Reflektoren Autofahrer zu einer vorsichtigeren Fahrweise anregen, so habe man schon viel gewonnen.

Wildwarner werden wieder angebracht

Hessen Mobil äußerte sich dazu in einer Stellungnahme: „Aufgrund der Ergebnisse dieses Workshops wird Hessen Mobil bis zur Vorlage von weiteren Evaluationsergebnissen, die dem vorgenannten Aspekt Rechnung tragen, an der bisher praktizierten Vorgehensweise festhalten und auf Antrag der jeweils örtlichen Jägerschaft die von dieser finanzierten Wildwarnreflektoren entgeltfrei anbringen.“


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail