Home News „Haldenkinder“-Projekt lockt Schulklassen in den Wald

„Haldenkinder“-Projekt lockt Schulklassen in den Wald

Über 30 Kinder gingen mit den Jägern Samy, Tobi und Steffi auf „Pirsch“.


An einem neu aufgestellten Hochsitz hatten Jäger ein handgemaltes Schild entdeckt. Darauf baten die "Haldenkinder", der naheliegenden Haldenstraße in Mietingen (Baden-Württemberg), die dort austretenden Rehe zu schonen. Die Jäger reagierten und hängten ihrerseits ein Schild mit dem Vorschlag, den Kindern mehr über die Jagd zu erzählen, an den Sitz.

Dieses Angebot stieß auf große Resonanz. Mittlerweile erklären Jungjäger Samy Schädler – der das Schild gefunden hatte – und Steffi Holder, Naturpädagogin im LJV Baden-Württemberg, ganzen Schulklassen Jagd, Wald und Wildtiere.

Dieses gemalte Schild tauchte an einem Hochsitz in Mietingen (B-W) auf. © Steffi Holder

Dieses gemalte Schild tauchte an einem Hochsitz in Mietingen (B-W) auf.

Jungjäger als Geburtstags-Attraktion

„Ich konnte in jeder Klasse der Grundschule in Mietingen das Projekt persönlich vorstellen", freut sich Steffi Holder. Zu einem kurzfristig angesetzten Termin erschienen 35 Kinder. Mehrere Kindergärten und die örtliche Grundschule haben die Jäger gebeten, weitere Ausflüge in den Wald anzubieten. Auch mehrere Ferienprogramme in der Umgebung sind geplant.

„Ganz Besonders freut mich, dass der 17-jährige „Jäger Samy“ bereits seinen 1. Kindergeburtstag mit seinem Programm durchgeführt hat. So wird er als Jugendjagdsscheininhaber bereits vorbildlich in die Öffentlichkeitsarbeit integriert. Die Kinder lieben ihn.“ CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail