Home News Großmutter kämpft mit tollwütigem Luchs

Großmutter kämpft mit tollwütigem Luchs

Ein tollwütiger Rotluchs attackierte eine Frau in Georgia (Symbolbild).


In Hartwell, Georgia (USA), wurde eine 46-jährige Großmutter von einem tollwütigen Luchs in ihrem Vorgarten angegriffen. Wie CNN berichtete, wollte die Frau einen neuen Aufkleber an ihrem Fahrzeug fotografieren, als sie das Tier unvermittelt anfiel. Weil ihre fünfjährige Enkelin im Haus schlief, wagte die Frau während des Kampfes nicht um Hilfe zu schreien, um eine Gefährdung der eventuell herauslaufenden Enkelin auszuschließen. Sie erlitt zahlreiche Bisswunden und gebrochene Finger, bis es ihr gelang, das Tier auf den Boden zu drücken und zu würgen. Ihr später hinzukommender Sohn brachte dem bereits leblosen Tier mehrere Fangstiche bei. Die amerikanischen Behörden testeten das Tier positiv auf Tollwut und sorgten für die Desinfizierung des Kampfplatzes. Die Behandlungskosten der Verletzten belaufen sich auf rund 10 000 Dollar, die Familie hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Der amerikanische Rotluchs – "Bobcat"

Der amerikanische Rotluchs, aufgrund seines Stummelschwanzes auch „Bobcat“ genannt, ist im Durchschnitt kleiner als die anderen Luchsarten, beispielsweise der in Deutschland heimische Eurasische Luchs. Sie können ein Körpergewicht von etwa sieben bis 14 Kilogramm erreichen. Die Art gilt nicht als bedroht. CL

Der Fernsehsender CNN berichtete über den genauen Vorgang


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail