Home News Goldschakale machen sich breit

Goldschakale machen sich breit

Zwei der Goldschakale wurden von einer Wildkamera festgehalten. Es wird aber von 3-5 Tiere berichtet.


Wie „orf.at“ berichtet, wurden im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark, Österreich mehrere Goldschakale nachgewiesen. Laut Bezirksjägermeister Franz Gruber handelt es sich um drei bis fünf Tiere. Auf Wildkameras konnten bisher nur jeweils zwei Schakale festgehalten werden, aber Sichtungen würden von mehr Exemplaren sprechen. Es sei wohl eine Gruppe mit vier Jungtieren. Laut der Zuständigen Expertin für Schakale an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) handelt es sich allerdings nicht um das erste nachgewiesene Rudel in Österreich. Bereits 2007 habe man die ersten Jungtiere nachweisen können. Im Jahr 2016 wurde in Kärnten ebenfalls eine Gruppe beobachtet.

Sorge um das Rehwild

Die Jägerschaft habe natürlich Sorge um den Rehwildbestand, so Gruber. Da Goldschakale im Rudel jagen, könnten sie auch gesunde und kräftige Tiere erbeuten. Es habe auch bereits Risse gegeben, allerdings würde davon meist nicht viel übrig bleiben. Der Umgang mit den Tieren ist in Österreich nicht einheitlich geregelt. Laut einer Karte der BOKU steht der Schakal in einigen Bundesländern im Jagdgesetz, meist ganzjährig geschont. In anderen unterliegen die Tier dem Naturschutzgesetz.


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail