Home News Giftköder: Jagdhund rettet Hunde vor Vergiftung

Giftköder: Jagdhund rettet Hunde vor Vergiftung

Wenn Eyla etwas gefunden hat, gibt sie Laut. Dann schaut Denis Marschallek genauer hin. © Denis Marschallek

Wenn Eyla etwas gefunden hat, gibt sie Laut. Dann schaut Denis Marschallek genauer hin.


Immer wieder werden Fälle von Giftköder bekannt, bei denen speziell präparierte "Leckerbissen" mit Gift, Nägeln oder Rasierklingen ausgelegt werden. Meist richten sich diese Attacken von Tierhassern gegen Haustiere, wie Hund und Katze. Ein Jäger hat es sich zur Aufgabe gemacht gegen solche Leute vorzugehen und dabei seinen ganz eigenen Weg gefunden.

Denis Marschallek ist Jagdaufseher des Leipziger Stadtforstes. Seit Ende April ist er aber nicht nur jagdlichen aktiv, sondern spürt mit seiner Deutsch Kurzhaar-Hündin Eyla auch Giftköder auf. Marschallek berichtet gegenüber der Redaktion, dass seine fünfjährige Hündin wohl der erster Jagdhund in Deutschland sei, der hierfür speziell ausgebildet wurde.

Tierschutz im Vordergrund

Eyla absolvierte zunächst eine jagdliche Ausbildung. Das Gespann spezialisierte sich vor allem auf die Nachsuchenarbeit und führte bereits in den letzten beiden Jahren rund 200 Nachsuchen durch. Für Marschallek stehe vor allem der Gedanke des Tierschutzes im Vordergrund - aber auch die Auslastung seines Jagdhundes, wenn dieser für die Jagd einmal zu alt sei. Daher entschied er sich für die Zusatz-Ausbildung zum Giftköder-Suchhund.

Das Gespann ist überwiegend in Leipzig unterwegs. Dennoch nehmen sie auch weitere Wege auf sich. Der Jagdaufseher wolle den Menschen helfen und Hunde, aber auch Katzen, Füchse und andere Wildtiere vor einem qualvollen Tod bewahren. Vor etwa 14 Tagen hat er bei nur einem Einsatz drei Giftköder gefunden.

Sechs Monate Ausbildung

In einer sechsmonatigen Ausbildung wurde die Kurzhaar-Hündin darauf konditioniert alles „Fressbare“ durch Bellen anzuzeigen. Diese Methode des Verweisens nutzt Denis Marschallek bereits bei der Schweißarbeit: Hat Eyla Pirschzeichen, wie beispielsweise Knochensplitter oder Schweißtropfen gefunden, gibt sie kurz Laut.

Die Idee seinen Jagdhund zur Giftköder-Suche auszubilden hatte Marschallek selbst. Untersützung bekam er hierbei von Hundetrainer Dennis Panthen (PROdog), der ebenfalls die Prüfung abnahm. Bald sollen die ersten Kurse auch in Leipzig angeboten werden.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.