+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 185 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.11.2020) +++
Home News Geschlagen und bedroht: Militanter Tierschützer greift Angler an

Geschlagen und bedroht: Militanter Tierschützer greift Angler an

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Dienstag, 11.08.2020 - 16:48
Fliegenfischen-Angel © PARILOV EVGENI
Der unbekannte Täter griff die beiden Männer beim Fliegenfischen an.

Zu einem Übergriff auf zwei Angler kam es am Montag am Förchensee bei Ruhpolding (Bayern). Wie die Polizei berichtet, waren Vater und Sohn angeln, als ein Mann die beiden beim Fliegenfischen störte. Über längere Zeit sei der Unbekannte vor Ort gewesen und hätte seinen Unmut über die Fischerei und vermeintliche Tierquälerei geäußert, so einer Sprecher der Polizei gegenüber der Redaktion.

Als der Tierschützer die beiden Angler dann mit Steinen bewarf, eskalierte die Situation. Der unbekannte Mann versuchte den Vater ins Wasser zu stoßen, scheiterte dabei jedoch. Mit seinen schweren Bergstiefeln trat der Täter dann nach dem Sohn und traf diesen an der Hand. Dabei fiel das Smartphone des Opfers hinunter. Der Tierschützer entfernte sich daraufhin und drohte den beiden Männern, er werde nun ein Messer holen.

Deutschlandweit immer wieder Angriffe auf Jäger

Auch Jäger sind immer wieder Angriffen von militanten Tierschützern ausgesetzt. Häufig werden dabei Reviereinrichtungen von Tierschützern zerstört oder so beschädigt, dass sie bei Benutzung zu lebensgefährlichen Verletzungen führen können.


Kommentieren Sie