Home News Jetzt geht's los

Jetzt geht's los

am
Freitag, 26.02.2016 - 01:00
Könige in ihrem Reich: Gibt es eine Zukunft für "Wald mit Wild"? Foto: Helmut Ctverak © Helmut Ctverak

Mit den Änderungen setzt das BMEL seine Vorstellungen für eine Minimierung des Bleis in Jagdmunition um, die gleichzeitig Anforderungen des Tierschutzes berücksichtigen. Zusätzlich werden die Inhalte der Jägerausbildung und der Prüfung an zeitgemäße Anforderungen angepasst. Weitere Einzelheiten gab das Ministerium leider bisher nicht bekannt. Schmidt: „Mit dem neuen Gesetz haben wir es geschafft, insbesondere die Bewirtschafter kleinerer Waldflächen bei der nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu unterstützen. Mein Ziel ist die Stärkung insbesondere der Besitzer kleinerer Wälder und die Sicherung einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Jagd.“ Der Entwurf ging schon gestern in die Länder- und Verbändebeteiligung. Bereits für Mitte März sind die Anhörungen geplant. Anschließend ist die Befassung durch das Bundeskabinett und die Einleitung des Gesetzgebungsverfahrens vorgesehen. Sobald weitere Informationen zu geplanten Änderungen bekannt werden, finden Sie diese hier auf jagderleben.
PM


Aktualisierung:

Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßte den Entwurf in einer ersten Reaktion. Er sei im Grundsatz positiv zu bewerten, sagte DJV-Präsident Hartwig Fischer. Es gebe jedoch noch Inhalte, die im Detail geprüft werden müssten.
Ein unsinniges pauschales Verbot des Materials Blei, wie es in einigen Bundesländern bereits geregelt ist, wird laut DJV durch die geforderte wissens- und praxisorientierte Regelung ersetzt. Künftig ist ein Dreiklang von tierschutzgerechter Tötungswirkung, Präzision und Minimierung des Bleieintrages entscheidend für die Zulassung von Büchsenmunition für die Jagd auf Schalenwild. Dafür werde es die "Technische Richtlinie Jagdgeschoss" (TRJ) geben, die nun praxistauglich umgesetzt werden solle.
Ebenso bewertet der DJV den bundeseinheitlichen Vorgaben zum Schießübungsnachweis für die Teilnahme an Bewegungsjagden. Bestehende Regelungen der Länder würden dadruch ihre Gültigkeit verlieren.
Bei der Jägerprüfung soll künftig das Ausbildungsfach "Wildbrethygiene" aufgewertet werden. Wer hierbei durchfällt, besteht die gesamte Prüfung nicht. DJV-Vizepräsident Dr. Wolfgang Bethe: "Das unterstreicht unsere hohen Ansprüche an heimisches Wildbret."
Der DJV will den Entwurf jetzt kritisch überprüfen und sich bis Mitte März mit einer detaillierten Stellungnahme aktiv in die Verbändeanhörung einbringen.


Den Entwurf "Technische Richtlinie Jagdgeschoss" (TJR) finden Sie hier.

PM