+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 25.11.2020) +++
Home News Gans aufgespießt gefunden – Tierquälerei?

Gans aufgespießt gefunden – Tierquälerei?

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Samstag, 15.08.2020 - 16:33
Kanadagans-Wasser © fnach - stock.adobe.com
Die Gans wurde in der Teichanlage der Burg Trips gefunden (Symbolbild).

Ein Angler hat am Morgen des 4. Augusts eine aufgespießte Gans am Rand eines Teichs der Burg Trips (Geilenkirchen, Nordrhein-Westfalen) entdeckt. Sie steckte in unmittelbarer Nähe eines stark frequentierten Wegs auf einem Ast und war bereits verendet, so die Polizei gegenüber der Redaktion.

Gans-aufgespiesst © Polizei Geilenkirchen

Die Gans war auf einen Ast aufgespießt.

Da die Gans keinerlei Verwesungs- bzw. Fäulnisanzeichen besaß, und am Vortag noch keine Anrufe eingegangen sind, wird davon ausgegangen, dass die Tat in der Nacht vom 3. auf den 4. August stattfand. Hinweise auf den/die Täter gibt es bislang nicht. Ob die Gans lebend oder tot aufgespießt wurde, konnte die Polizei auf Nachfrage der Redaktion nicht beantworten. Beobachtungen, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnten, nimmt die Polizei Geilenkirchen unter der Telefonnummer 02452-9200 entgegen.


Kommentieren Sie