+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.885 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.5.2022) +++
Home News Fuchsrettung: Jäger rettet fünf Welpen vor dem Tod

Fuchsrettung: Jäger rettet fünf Welpen vor dem Tod

Leonie-Engels © Leonie-Engels
Leonie Engels
am
Sonntag, 24.04.2022 - 16:32
1 Kommentar
Fuchswelpen © Felix Kuwert
Im Tierheim Augsburg machten sich die jungen Füchse gierig über ihre Mahlzeit her.

Am vergangenen Dienstag erhielt Jäger Felix Kuwert einen Anruf von einem Landwirt, der bei sich (nähe Willishausen, LK Augsburg, Bayern) fünf junge Füchse hinter einem Stall gefunden hat. Obwohl Jungfüchse durchaus mal ihren Bau verlassen, wollte sich der Jäger ein genaues Bild von der Situation machen und begutachtete das Geheck. Nachdem zunächst alles normal zu sein schien, zog sich Kuwert zurück. „Es hätte ja sein können, dass die Fähe gerade auf Nahrungssuche ist und später zu ihrem Nachwuchs zurückkehrt“, erklärt er gegenüber der Redaktion.

Verendete Fähe gefunden

Im Laufe des Tages meldete sich dann eine Spaziergängerin bei dem Jäger, die ganz in der Nähe des ausgemachten Fuchsbaus einen toten Fuchs in einem Bach gefunden hatte. Mithilfe der Angaben der Spaziergängerin konnte Kuwert den verendeten Fuchs aus dem Wasser bergen. Bei genauerer Betrachtung konnte der Jäger das Tier als Fähe ansprechen, die auch ein laktierendes Gesäuge hatte. Da der Fundort der Fähe nur 40-50 Meter von dem Fuchsgeheck war, stand die Vermutung im Raum, dass diese Fähe die Mutter der Welpen sein könnte.

Kontrolle über Wildkamera

Kuwert installierte daraufhin eine Wildkamera am Fundort der Jungfüchse und wartete weiter ab. „Ich hatte die Hoffnung, dass die Fähe doch noch zurück kommt“, gibt er gegenüber der Redaktion an. Am nächsten Morgen wurde die Wildkamera ausgelesen und zeigte nichts – keine Fähe kam zu den Welpen. Nach der Erkenntnis entschied sich Kuwert dazu, die Welpen mitzunehmen und zusammen mit dem Tierheim Augsburg, welches die Fuchswelpen zunächst aufnahm, zu vermitteln. Vom Tierheim aus wurden die Füchse in eine spezielle Aufzuchtstation weitervermittelt, wo sie nun fachmännisch großgezogen werden.

Keine Wildtiere mitnehmen

Mit seiner Hilfsaktion hat Jäger Kuwert den Jungfüchsen wahrscheinlich das Leben gerettet. Jedoch wird grundsätzlich empfohlen verlassene Tiere nicht einfach mitzunehmen. Häufig erscheinen die Jungtiere nur verlassen und das Muttertier hat sie in Realität nur mal kurz abgelegt. 


Kommentieren Sie