+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 94 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.10.2020) +++
Home News Fuchs tötet Katze – jetzt soll er erlegt werden

Fuchs tötet Katze – jetzt soll er erlegt werden

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Samstag, 18.07.2020 - 06:58
Fuchs-Autos-Stadt © Boris - stock.adobe.com
Ein Fuchs im städtischen Bereich von Altötting muss weg – er hat eine Katze getötet.

Ein Fuchs, welcher in einem Garten im Landkreis Altötting (Bayern) eine 16 Jahre alte Katze getötet hat, soll gefangen und erlegt werden. Das Tier soll mittels Lebendfalle entnommen werden, erklärte ein Sprecher des Landratsamts. Nach Aussage von Jägern vor Ort sowie Tierärzten des Veterinäramtens würde sich der Fuchs „nicht artgerecht verhalten“. Die PNP berichtete über den Verdacht, dass Reineke womöglich an Tollwut leide oder Träger des Fuchsbandwurms sei. Gegenüber der Redaktion gab der Sprecher an, dass auch aufgrund eines nahgelegenen Kinderspielplatzes keine andere Möglichkeit bestehe, als das Tier zu entnehmen. Nach der Tötung soll der Fuchs auf Krankheiten untersucht werden.

Wildbiologe Dr. Konstantin Börner, der an Stadtfüchsen geforscht hat, erklärt gegenüber der Redaktion, dass das Töten von anderen Prädatoren (z.B. Katzen) durch Füchse zwar relativ selten vorkommen würde, aber durchaus eine normale Verhaltensweise sei. 


Kommentieren Sie