Home News Fuchs in Schlagfalle: Polizei muss ihn erlösen

Fuchs in Schlagfalle: Polizei muss ihn erlösen

Fuchs-Fangeisen © Tierschutzverein Villingen-Schwenningen
Der Fuchs lebte noch als die Polizisten eintrafen.

Der Tierschutzverein Villingen-Schwenningen bekam am Montag einen Anruf über einen schwerstverletzten Fuchs. Diese zogen umgehend die zuständige Polizeistelle hinzu. Der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen gibt gegenüber der Redaktion an, dass der Fuchs in einer Schlagfalle gefangen war und noch lebte als die Beamten eintrafen. Er habe geklagt und wurde zusehends schwächer. Daher haben die Polizisten Reineke umgehend von seinem Leid erlöst.

Täter bislang unbekannt

Nach Angaben der Polizei habe die Falle frei auf einer Baustelle in der Rottweiler Straße in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) gelegen. Wie die Falle dorthin kam, ist bislang nicht bekannt – auch der Grundstückseigentümer habe hierfür keine Erklärung. Laut Polizei gehe man aber davon aus, dass sie dort gezielt platziert wurde.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und das Strafgesetzbuch eingeleitet. Außerdem wird wegen eines Verstoßes gegen das Bundesjagdgesetz ermittelt. Dieser kann mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.