Fuchs beißt schlafende Babys

Im Londoner Stadtteil Homerton ist ein Fuchs durch eine offen stehende Terrassentür in ein Wohnhaus eingedrungen und hat zwei schlafende Kleinkinder gebissen. Die zwei neun Monate alten Zwillingsschwestern Lola und Isabella Koupparis wurden durch Bisse an den Armen schwer verletzt, ein Kind erlitt auch Bissverletzungen im Gesicht. Die Eltern der Kinder saßen währenddessen vor dem Fernseher. Erst durch die Schreie der Kinder wurden sie auf das Geschehen aufmerksam. Der an Menschen gewöhnte Stadtfuchs ließ sich auch durch die Mutter der Kinder kaum verscheuchen. Die Zwillinge wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, sie befinden sich in ernster, aber stabiler Verfassung. Nach dem Vorfall stellten die Behörden Fuchsfallen in dem Garten auf. Ein Fuchs wurde seitdem gefangen und auf humane Weise, wie es heißt von einem Amtstierarzt getötet. Großbritannien ist praktisch tollwutfrei. SE