Home News Fragwürdige Methoden: Japaner sägen Hirschen Geweihe ab

Fragwürdige Methoden: Japaner sägen Hirschen Geweihe ab


Mehr als 1.000 Sikahirsche leben in der japanischen Stadt Nara. Die Tiere sind bei Touristen beliebt und werden im Glauben der „Shinto“ als Götterboten verehrt, wie „welt.de“ berichtet. Dabei benehmen sie sich gerne auch mal unhöflich: Sie stoßen Menschen an, fordern Futter, oder jagen sie sogar durch die Stadt. Damit niemand ernsthafte Verletzungen davon trägt, wird den Hirschen jedes Jahr im Herbst das Geweih abgesägt. Bei dieser Zeremonie werden die Tiere mit Seilen und Netzen eingefangen (siehe Video). Anschließend wird ihnen von einem Shintopriester das Geweih direkt oberhalb der Rosenstöcke abgetrennt. Diese Tradition geht laut „euronews.com“ bis ins 17. Jahrhundert zurück. SBA


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail