Home News Forstminister provoziert Waldbrand

Forstminister provoziert Waldbrand

am
Freitag, 09.10.2015 - 02:10
Dumm gelaufen: Forstminister Brunner ist der Vorfall "sehr peinlich". Foto: MW © MW
Dumm gelaufen: Forstminister Brunner ist der Vorfall "sehr peinlich". Foto: MW

Staatsminister Helmut Brunner hat versehentlich im Wald gezündelt. Der CSU-Politiker hatte am vergangenen Wochenende auf seinem Hof im Landkreis Regen Gartenabfälle verbrannt, bestätigte sein Ministerium am Mittwoch. Die scheinbar gelöschte Glut kippte der Landwirt in ein Wäldchen in der Nähe seines Hofes. Stunden später schlugen Flammen hoch.
Brunner alarmierte selbst die Feuerwehr. Bei dem Notruf gab er an, "dass es keine große Sache ist und ein paar Leute genügen", berichtet die "Passauer Neue Presse". Da in dem Gebiet im Bayerischen Wald angesichts der Trockenheit aber erhöhte Waldbrandgefahr herrschte, schickte die Leitstelle vorsichtshalber gleich ein halbes Dutzend Feuerwehren zum Brandort. Schäden seien jedoch nicht entstanden, weshalb die Polizei keine Pressemitteilung veröffentlichte und so der Fauxpas des Ministers zunächst unbemerkt blieb. Erst durch entstandene Gerüchte sah sich Brunner gezwungen, sich zu seiner Unachtsamkeit zu äußern. Für die Staatsanwaltschaft sei der Vorfall kein Thema. Doch die Polizei prüfe, ob es eventuell eine ordnungswidrige Aktion war.
Der Minister selbst hatte im Sommer immer wieder vor der Waldbrandgefahr gewarnt. "Ich habe das total unterschätzt. Das ist mir sehr peinlich. Man kann nicht vorsichtig genug sein", sagte er dem Bayerischen Rundfunk.
BS