Home News Fischotter am Steinhuder Meer überfahren

Fischotter am Steinhuder Meer überfahren

Foto: Dr. Harald Lenz © Dr. Harald Lenz

Zwei ehrenamtliche Mitarbeiter der Aktion Fischotterschutz e. V. fanden am Fahrbahnrand der K 27 bei Pollhagen (Landkreis Schaumburg) einen toten Fischotter. Durch die lange Liegezeit war das Tier kaum noch als Fischotter zu erkennen. Es soll sich um einen der Fischotter handeln, die in den letzten Jahren das Gebiet rund um das Steinhuder Meer neu besiedelt haben. Das Tier wurde vermutlich Opfer des Straßenverkehrs und lag viele Wochen versteckt im Schneewall seitlich der Fahrbahn.
„So traurig der Fund auch ist, so belegt er auch die dringende Notwendigkeit, dem noch immer sehr seltenen Raubtier unter die Arme zu greifen und Schutzmaßnahmen umzusetzen. Im Gebiet des Steinhuder Meeres bedroht nicht nur der Verkehr den scheuen Wassermarder," so Mark Ehlers, Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz. Es sei deshalb zum Beispiel auch zwingend erforderlich, die Reusen im Steinhuder Meer so zu sichern, dass sich darin keine Fischotter fangen können, weil diese sonst ertrinken würden.
Das neue Ottervorkommen am Steinhuder Meer wurde erst jüngst durch automatische Fotofallen der „Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer“ dokumentiert. Bei dem Versuch, die wiederangesiedelten Europäischen Nerze am Steinhuder Meer per Fotofalle zu erfassen, gingen auch Fischotter in die „Falle“. PM