Home News Finde den Wolf!

Finde den Wolf!

Trittsiegel eines Wolfes: Die Suche nach dem Kadaver von Großburgwedel führt ins Ausland. Foto: M. Weber © M. Weber
Trittsiegel eines Wolfes: Die Suche nach dem Kadaver von Großburgwedel führt ins Ausland. Foto: M. Weber © M. Weber

Trittsiegel eines Wolfes: Die Suche nach dem Kadaver von Großburgwedel führt ins Ausland. Foto: M. Weber

Bereits im April 2015 wurde auf der A7 bei Großburgwedel ein Wolf überfahren (wir berichteten hier). Noch am selben Tag hätte die Jägerschaft das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gebeten, den Kadaver zu erhalten, um daraus ein Präparat zu machen, erklärte der Vorsitzende der Jägerschaft Hans-Otto Thiele.
Was bis jetzt noch niemand wusste: Im Herbst 2015 ging bei der Region Hannover eine Doppelanfrage bezüglich des toten Tieres ein. Sowohl das Umweltministerium in Vertretung für die Jägerschaft Burgdorf als auch das NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) signalisierten ihr Interesse.
Am 8. Februar 2016 erteilte die untere Naturschutzbehörde der Region Hannover der Jägerschaft die Ausnahme vom Besitzverbot (nach § 44 Abs. 2 Nr. 1 des BNatschG), weshalb sich wenig später der Kreisjägermeister mit der Kreisverwaltung in Verbindung setzte, um das tote Tier seiner geplanten Verwendung zukommen zu lassen, so Thiele. Allerdings blieben die Bemühungen erfolglos, denn der Wolf sei nicht mehr vorhanden, hätte man ihm mitgeteilt. Wo also ist er?
"Zu dem Zeitpunkt der Antrags-Genehmigung der Jägerschaft war in der unteren Naturschutzbehörde nicht bekannt, dass das NLWKN aufgrund des vorangegangenen E-Mail-Wechsels den Wolf bereits in Besitz genommen hatte, um ihn in die Niederlande zu überführen", heißt es in einer Mitteilung der Region Hannover. Wo sich das Tier derzeit befindet, könne man nicht sagen. Dazu das NLWKN: "Die Übergabe an die Niederländer fand am 29. Januar 2016 im NLWKN statt."
MH