Home News Falknerei jetzt Weltkulturerbe

Falknerei jetzt Weltkulturerbe

Diese Falknerin hat gut lachen. Ihre Passion fand jetzt internationale Anerkennung. Foto: Stephan Elison © Stephan Elison

Auf der sogenannten repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes sind mittlerweile 213 Kulturtechniken aus allen Weltregionen vom Flamenco über Akupunktur und Peking-Oper bis zur französischen Esskultur verzeichnet. Daneben wird eine Rote Liste geführt, auf der 16 Traditionen und Handwerkstechniken stehen, die akut vom Aussterben bedroht sind, wie etwa chinesische Technik des Dschunkenbaus, die nur noch drei Handwerker beherrschen.
In der leider nur auf Englisch vorliegenden Begründung der Entscheidung, heißt es unter anderem, dass die heutige Falknerei eher durch Kameradschaft und Gemeinschaft von Mensch und Beizvogel gekennzeichnet sei, als durch die Notwendigkeit der Nahrungsbeschaffung wie in früheren Zeiten. Falkner würden eine "starke Beziehung" und eine "spirituelle Verbindung" zu ihren Vögeln entwickeln. Es erfordere großen Einsatz, die Beizvögel zu züchten, auszubilden und zu fliegen.
Das falknerische Wissen werde als kulturelle Tradition auf verschiedene Weise etwa durch Lernen in der Familie oder in Vereinen und Clubs von Generation zu Generation weitergegeben. In der Mongolei, in Marokko, Qatar, Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten würden Falkner zum Beispiel ihre Kinder mit in die Wüste nehmen, um ihnen beizubringen, mit den Beizvögeln richtig umzugehen und ihnen zu vertrauen.
Obwohl Falkner ganz unterschiedlichen historischen und familiären Hintergründen entstammten, teilten sie dennoch gemeinsame Werte, Traditionen und Praktiken in Hinsicht auf Training und Pflege der Vögel oder die verwendete Ausrüstung, die sich in der ganzen Welt ähnelten.
Falknerei bilde darüber hinaus die Grundlage eines großen kulturellen Erbes, das traditionelle Kleidung, Nahrung, Liedgut, Musik, Poesie und Tanz umfasse. Diese Kultur werde von den Gemeinschaften und Vereinigungen, die sich dem Erhalt der Falknerei verschrieben haben, gepflegt und aufrecht erhalten. SE