Home News Die "Fährtensau"

Die "Fährtensau"

am
Freitag, 19.12.2014 - 01:00
Was zum Fressen? Interessiert streckt die Frischlingsbache ihr Gebrech in die Linse. Foto: W. Schuhmeir © W. Schuhmeir
Was zum Fressen? Interessiert streckt die Frischlingsbache ihr Gebrech in die Linse. Foto: W. Schuhmeir

Für sechs Frischlinge galt es ein neues Zuhause zu finden. Fünf konnten an einen privaten Wildpark im Altmühltal vermittelt werden. Das sechste Tier wurde vom Jäger und Hundeausbilder Wieland Schuhmeir aus Unteregg (Unterallgäu) aufgenommen. Für ihn ein Glücksfall: „Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, eine Sau zu haben“, freute er sich.
Sein Plan: Die Frischlingsbache soll bei ihm eine Ausbildung zur „Fährtensau“ durchlaufen und so seine Schweißhunde für den praktischen Einsatz trainieren. Mittlerweile hat sich das Tier gut eingelebt. Es nimmt Futter aus der Hand und scheut keinen Kontakt zu Hund und Menschen. Erste Waldausflüge hat der Schwarzkittel auch schon erfolgreich gemeistert.
Damit hat sich auch das Wildschwein bestens integriert, denn Schuhmeir hält neben Hund, Katz und Huhn auch zwei Rehe. Letztere hat er vor etwa vier Jahren aufgenommen, weil die Geiß überfahren wurde. „Die sind halbzahm und springen um das Haus. Eingezäunt sind sie nicht mehr“, so der Jäger.
MH