Erstmals Tag des Hundes in Deutschland

In diesem Jahrwurde erstmals in Deutschland der „Tag des Hundes“ begangen. Bundesweit boten der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) und seine Mitgliedsvereine am Aktionswochenende 5./6. Juni vielfältige Aktivitäten rund um die Vierbeiner an.

Die TV-Moderatorin Nina Rugewar dazu mitte Maials erste „Botschafterin des Hundes“ und Schirmherrin des Tag des Hundes offiziell vorgestellt und geehrt worden.

Ob auf Hundeplätzen oder in Parks - überall fanden Veranstaltungen statt, bei denen Hunde und ihre Beziehung zum Menschen im Mittelpunkt standen. Darunter beispielsweise organisierte Spaziergänge, ein Tag der offenen Tür, Sportturniere oder Hundeausstellungen. Dabei wurde auch über die Bereiche Tierschutz, Gesundheit und Ausbildung informiert.
Über 600 Vereine hatten sich zum „Tag des Hunde“s angemeldet. Darunter auch einige Jagdgebrauchshundvereine (Foto: Michael Breuer). So informierte zum Beispiel der Jagdgebraushundverein Mittelhessen zusammen mit der Jägervereinigung Hinterland/Hessen über die verschiedenen Jagdgebrauchshunderassen. Aber Auch Tierärztliche Hochschulen und Tierkliniken beteiligten sich. In Berlin, Birkenfeld und Giessen fanden Vorträge und Besichtigungen des Klinikalltags statt.

Schöner Erfolg für den VDH: Die Aktion „Tag des Hundes“ ist einer der Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte der „Tag des Hundes“ die unabhängige Jury und zählt damit zu den 365 "Auserwählten", die mit ihren zukunftsfähigen Ideen Deutschland als das „Land der Ideen“ repräsentieren. VDH/RJE