+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 91 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 23.10.2020) +++
Home News Entscheidung über Muffelwild

Entscheidung über Muffelwild

am
Mittwoch, 25.11.2015 - 01:00
Das nervenaufreibende Hin und Her um diese Muffel hat ein Ende. Foto: P. Smischek © P. Smischek
Das nervenaufreibende Hin und Her um diese Muffel hat ein Ende. Foto: P. Smischek

Gestern tagte der Jagdbeirat des Landkreises Eichstätt, um abschließend über die Zukunft des Rudels zu diskutieren. Zuvor hatte die Behörde Ende 2014 die Ausrottung wegen vermuteter Verbissschäden angeordnet. Dagegen wehrten sich nicht nur die örtlichen Jäger, sondern auch viele Bürgerinnen und Bürger. Eine von Ninja Winter initiierte Onlinepetition fand über 4.000 Zeichner.
Das Landratsamt (LRA) gab daraufhin den Ball an die Regierung von Oberbayern ab. Diese sagte, dass die Muffelschützer beweisen sollten, dass es die Tiere bereits vor 1974 gegeben hat und somit gehegt werden dürfen. Als das gelang, sollte wiederum das LRA eine Entscheidung treffen. Nach einer privat organisierten Vortragsveranstaltung, bei der sich alle Beteiligten ein Bild machen sollten, wurde nun vom Jagdbeirat ein Urteil gefällt (vorerst, denn diesem muss wiederum die Regierung zustimmen, was jedoch als „Formalie“ angesehen wird). „Ausnahmsweise“ wurde die Hege im Gebiet der Hochwildhegegemeinschaft Kösching und in Teilgebieten der Hochwildhegegemeinschaft Mendorf zugelassen.
BS