Home News England: Aus für die Jagd auf Krähen, Gänse und Tauben?

England: Aus für die Jagd auf Krähen, Gänse und Tauben?

Bislang durften Rabenvögel in England auch aus Naturschutzgründen erlegt werden. © Erni - stock.adobe.com

Bislang durften Rabenvögel in England auch aus Naturschutzgründen erlegt werden.


Kurzfristig sollen zum 25. April 2019 die englischen „General Licences“ widerrufen werden. Bei den „General Licences“ handelt es sich um Verfügungen, welche die Erlegung von verschiedenem Flugwild regeln. Von dem Verbot betroffen sind insgesamt 16 Vogelarten. Dazu zählen neben Rabenvögeln, Kanadagänsen und Tauben auch Nilgänse und Möwen.

Bislang war die Tötung der betroffenen Vögel zur Schadensabwehr über die "Licences" geregelt. Diese Erlaubnisse wurden nun zurückgezogen. Gründe für das Töten der freigegebenen Tiere war zum Beispiel der Erhalt von Flora und Fauna, die Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Gesundheit, als auch die Vermeidung von Schäden. Bis eine Neuregelung getroffen wird, können Grundstückseigentümer und Jäger Einzelgenehmigungen beantragen.

Möglichst schnelle Lösung

Die „General Licences“ wurden in den 1990er-Jahren eingeführt. Sie gelten immer für ein Jahr und sind in der aktuellen Fassung seit dem 1. Januar in Kraft. Die Körperschaft öffentlichen Rechts „Natural England“, die für diese Regelung verantwortlich ist, verkündete gestern auf ihrer Homepage diese Information. Die genauen Hintergründe für den Widerruf gaben die Institution in ihrer Pressemitteilung nicht bekannt. Man arbeite daran, schnellstmöglich wieder eine praktikable Lösung zu finden. Zudem wurde eine Überarbeitung der Freigaben angekündigt.

BBC-Moderator für Verbot verantwortlich?

Britische Medien geben der Crowdfunding-Initiative „Wild Justice“ die Schuld an dem Verbot. Jäger würden sich laut „Wild Justice“ nicht an die Gesetze halten, weshalb die „General Licences“ verboten gehören. Ein britischer Tierschutzaktivist, der auch bei der BBC moderiert, hat diese Initiative gegründet. 

Auch in Wales gibt es Einschränkungen bei der Jagd auf Federwild. 


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail