Home News Elchjagd im Nationalpark

Elchjagd im Nationalpark

am
Samstag, 21.09.2013 - 02:10
Elche: Auch in einer scheinbar intakten Natur wie in Kanada müssen sie reguliert werden. Foto: Parks Canada © Parks Canada

Knapp 1,2 Einwohner verlieren sich rein rechnerisch fast auf einem Quadratkilometer. Die meisten Bewohner leben in Städten, wie der Provinzhauptstadt St. Johns. Auf dem Land leben vor allem Inuit, die Ureinwohner Kanadas. Auf der westlichen Seite Neufundlands liegt der 1.805 Quadratkilometer große "Gros Morne Nationalpark".
Und erstaunlicherweise wird auch hier gejagt, insbesondere auf Elche. Die Jagdhelfer, die sich um eine Lizenz zum Erlegen eines Elches bewerben, werden von "Parks Canada" (Anm. d. Red.: kanadische Regierungsbehörde zum Schutz und zur Präsentation von bedeutsamen Kulturbesitz und Naturerbe) allerdings nicht als Jäger bezeichnet, sondern als „Erntehelfer“. Für dieses Jahr wurden wiederum 1.000 Lizenzen bereitgestellt. Im ganzen Land wurden 31.305 Lizenzen verkauft, darunter auch 65 für die Jagd im "Terra Nova Nationalpark", teilte das zuständige Ministerium für Umweltschutz mit. Hinzu kommen noch 265 Lizenzen, die für Inuit reserviert sind.
In beiden Fällen wird die Notwendigkeit einer Jagd damit erklärt, dass das Ökosystem aus dem Ruder gelaufen ist. Die natürliche Verjüngung der Balsam-Tanne sowie anderer Hartholz-Baumarten ist gefährdet, schließlich frisst ein ausgewachsener Elch mit 600 Kilogramm Lebendgewicht um die 20 bis 30 Kilogramm Pflanzen pro Tag. Vermutlich bis zu 98 Prozent der Sämlinge werden vernichtet.
Geschätzt wird der Elchbestand allein in "Gros Morne" auf 4.800 Stück und im "Terra Nova" soll es 200 geben. "Parks Canada" stellt dazu fest: „Für beide Nationalparks ist diese Zahl weit höher, als die Wälder vertragen können.“ Deshalb wird gejagt.
Ähnliche Reduktionen gab es in Kanada auch schon in anderen Nationalparks, wie im "Elk Island Nationalpark" wegen zu hoher Anzahl an Bisons oder im "Banff Nationalpark" aufgrund zu vieler Wapitis. Vermutlich wird es noch mehrere Jahre dauern, bis ein angepasster Wildbestand in unberührter Natur hergestellt ist.
BHA


Quelle: www.jagderleben.de