Home News Einschränkung bei der Steinbockjagd: Mehr Zeit fürs Großraubwild

Einschränkung bei der Steinbockjagd: Mehr Zeit fürs Großraubwild

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Sonntag, 06.09.2020 - 07:15
Wallis-Steinbock © Johannes - stock.adobe.com
Künftig dürfen die Walliser Steinböcke nur noch von einheimischen Jägern erlegt werden.

Der Schweizer Kanton Wallis lässt ab 2021 keine ausländischen Jäger mehr auf Steinböcke waidwerken. Dies geht aus dem Fünfjahresbeschluss (2021-2025) der Kantonregierung hervor. Nur noch Jagdausübungsberechtigte mit Walliser Jagdpatent sowie im Wallis ansässige Jäger dürfen die Boviden erlegen, so der Kanton in einer Medienmitteilung. Durch den Wegfall der ausländischen Gäste, hätten die Wildhüter mehr Zeit für andere Aufgaben. Laut Kanton könne man so auch den „ständig wachsenden Arbeitsaufwand beim Großraubwild teilweise ausgleichen“.

In diesem Jahr ist im Wallis eine Entnahme von maximal 544 Stück Steinwild vorgesehen. Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere hat in diesem Jahr 45 spezielle Tagesbewilligungen für die Jagd auf alte Steinböcke vergeben. 25 der Bewilligungen gingen an ausländische Jagdgäste. Medienberichten zufolge entgehen dem Kanton durch die neuen Regelungen mehrere hundert Tausend Schweizer Franken. 


Kommentieren Sie