+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.347 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 21.6.2021) +++
Home News Drückjagd: Wildschwein attackiert Hundeführerin

Drückjagd: Wildschwein attackiert Hundeführerin

Schwarzwild-Buchenrauschen © Alexander von Düren - stock.adobe.com
Die Bache, welche die Jägerin angriff, war unverletzt und hatte auch keine Frischlinge – und griff dennoch höchstagressiv an.

Das Treiben war schon einige Zeit in Gange, als die Wachtelhunde einer Hundeführerin mit einem Frischling an dem Schützenstand vorbeikamen und mit diesem in eine nahe gelegenen Buchenrauschen verschwanden. Dort gaben die Hunde standlaut. Die Hundeführerin ging davon aus, dass der Frischling krank sei und verließ deshalb ihren Stand und ging den etwa 70 Meter entfernten Standlaut an. In dem dichten Buchenrauschen konnte die Hundeführerin zunächst nichts sehen, sondern nur etwas hören, so die Jägerin im Gespräch mit der Redaktion. Erst unmittelbar vor dem Bail sah sie, dass mittlerweile vier Hunde eine starke Sau stellten.

Sau attackierte Jägerin

Aufgrund der stellenden Hunde war an eine Schussabgabe zunächst nicht zu denken, weshalb die Hundeführerin zu ihrer kalten Waffe griff. Als das Stück die Jägerin wahrnahm, raste es auf sie zu und rammte dabei das Knie der etwa 50 Kilogramm schweren Hundeführerin. Durch das Chaos verlor die Hundeführerin ihr Messer. Weniger Meter weiter tat sich die Sau wieder nieder, und die Hunde stellten erneut das Stück. Laut eigener Aussage sondierte die Jägerin daraufhin wieder die Lage und versuchte eine Lösung für die brenzlige Situation zu finden.

Wieder nahm das Wildschwein die hinter einem Baum stehenden Hundeführerin an und biss dabei fest in den Gewehrschaft, mit welchem sich die Jägerin versuchte zu verteidigen. Beim „Zurückgewinnen“ der Waffe zerrte sich die Hundeführerin die Schulter. Endlich ergab sich eine Situation, in welcher sich die Sau querstellte und die Jägerin den erlösenden Schuss anbringen konnte.

Beim Aufbrechen der 80 Kilogramm schweren mehrjährigen Bache stellte man fest, dass das Stück weder führend, noch kurz vor dem Frischen war. Auch eine Schussverletzung, welche die Aggressivität erklärt hätte, fand man nicht. Der Deutsche Wachtelhund-Rüde der Jägerin erlitt eine Verletzung am Vorderlauf. 


Kommentieren Sie