Home News Dialogprozess gestartet

Dialogprozess gestartet

Schatzsuche über GPS: Mittlerweile auch mit Smartphones möglich.<br>Foto: komoot.de<p> © komoot.de

Wenn dies teilweise beschädigte Stämme mit sich zieht oder die Suche gar (mit wachsender Begeisterung) bei Dunkelheit erfolgt, sind Konflikte zwischen "Geocachern", Grundeigentümern und Jägern vorprogrammiert. Ein vom Landesjagdverband NRW initiiertes Symposium zu Thema "Geocaching und Natur" informierte nun über diese Freizeitaktivität und sollte zwischen den Interessensgruppen vermitteln.Arno Kaminski, Hauptjugendwart der Deutschen Wanderjugend, erläuterte den anwesenden "Nicht-Geocachern" anschaulich, wie die GPS-Schatzsuche funktioniert und dass man schon auf den entsprechenden Internetseiten versuche, "Geocacher" über den rechtlichen Rahmen und sensible Naturräume aufzuklären. Er ließ jedoch nicht außer Acht, dass eine solche Aufklärung noch ausbaufähig sei. Als Vertreter der Waldbesitzer beschrieb Dietrich Graf von Nesselrode die potenziellen Konflikte. Durch unkontrolliertes "Geocaching" käme es zu erhöhtem Verbiss und Schälschäden. Aber auch zunehmende Wildunfälle seien schon vorgekommen, wenn Schatzsucher die Einstände des Wildes aufsuchen. Er verwies aber auch auf die rechtliche Lage, bei der ein Grundeigentümer das Verstecken eines "Cache" bishin zu Beschädigungen an Grund, Boden und Bestand natürlich nicht ohne weiteres hinnehmen müsse.
Nicht zuletzt verbiete auch das Bundesjagdgesetz ein unerlaubtes Beunruhigen von Wildtieren. Die abschließende Podiumsdiskussion machte jedoch deutlich: "Geocacher", Grundeigentümer und Jäger sind gewillt, miteinander zu reden. Zahlreiche Wortmeldungen aus dem Publikum der rund 100 Teilnehmer zeigten unterschiedliche Lösungsansätze auf (z.B. mehr "Aufklärung in den Internetforen, Ansprechpartner in den Jägerschaften vor Ort angeben), wie ein Miteinander und vor allem ein naturverträgliches "Geocaching" funktionieren könne. Einig war man sich im Wesentlichen auch darüber, dass das Schwingen mit der Gesetzeskeule nicht zum beiderseitigen Erfolg führe. DIT